Angebot an rzte / Therapeuten und Berater

Psychose oder paranormal?

Hufig werden in Therapie oder Arztgesprch von Klienten/Patienten subjektive Erfahrungen geschildert, die sich einer eindeutigen Zuordnung in gngige Klassifikationskategorien zu entziehen scheinen und die es dem Arzt oder Therapeuten nicht leicht machen, zwischen psychopathologischem Erleben oder spontanen paranormalen Erfahrungen zu unterscheiden.

Wir helfen weiter

Die Parapsychologische Beratungsstelle bietet hier sowohl spontane unkomplizierte und kostenfreie (auch telefonische) Beratung, als auch lngerfristige und kontinuierliche Supervision an. Weiterhin stehen die Mitarbeiter der Beratungsstelle fr Fortbildungsveranstaltungen fr rzte und Therapeuten zu unterschiedlichen Themen zur Verfgung.

Walter von LucadouAnerkannte Fortbildungen

Wir bieten qualifizierende Fortbildungen fr Psychiater, Psychotherapeuten, rzte, Mitarbeiter anderer psychosozialer Beratungsstellen sowie fr alle weiteren Multiplikatoren an. Diese Veranstaltungen knnen entweder komplett von uns organisiert werden oder Sie knnen uns als Referenten zu einzelnen Themen einladen. Es besteht die Mglichkeit fr diese Fortbildungen von der rztekammer Punkte zu erwerben.

 

Konzept

Es ist offensichtlich, da eine eindeutige Zuordnung subjektiver Erfahrungen (SPE), die den gegenwrtig akzeptierten naturwissenschaftlichen Paradigmen zu widersprechen scheinen, zum Bereich des Paranormalen bzw. des Psychopathologischen im Einzelfall sehr schwierig sein kann und eine langjhrige fachliche Erfahrung voraussetzt - so sind z.B. die im "DSM-IV" (einem psychiatrischen Klassifikationsschema) aufgefhrten Klassifikationskategorien in dieser Hinsicht wenig brauchbar. Dennoch kann man sagen, da SPE im allgemeinen spontan und eher selten auftreten, psychopathologische Erfahrungen hingegen sich oft durch ihre Persistenz auszeichnen.

mehr...

Besonders risikoreich scheinen okkulte Praktiken vor allem dann zu sein, wenn sie nicht aus "Neugierde" oder "Wissensdurst" - wie bei den meisten Jugendlichen -, sondern zur Lsung von anstehenden (persnlichen) Problemen verwendet werden. Dabei kann es nicht nur zu einem (sozial) unangepaten Problemlsungsverhalten (z.B. falsche, unrealistische Erwartungen, Befrchtungen oder Reaktionsweisen) kommen, sondern auch zu einem sich zirkulr verstrkenden Realittsverlust, wie z.B. einer bersteigerten Ich-Aufblhung oder auch einem Selbstwertverlust. Dabei spielen SPE fr die Betroffenen oft eine nicht zu unterschtzende Rolle.

Leider fehlt in bezug auf die Betreuung von SPE-Fllen eine systematische Forschung fast vollstndig, so da es auch kaum erprobte Therapiekonzepte fr die Praxis gibt; die meiste Literatur ist qualitativ und phnomenologisch orientiert. Allerdings steht bei der Beratung Betroffener der aufklrende, informierende Aspekt im Sinne einer "positivistischen" Wissenschaftsauffassung nicht notwendigerweise im Vordergrund. Ausgehend von neuesten Forschungsergebnissen der Parapsychologie, wurde ein Beratungskonzept entwickelt, das weitgehend "ideologie invariant" ist und es daher erlaubt, persnliche "Belief Systeme" positiv in die Verarbeitung "paranormaler" Erfahrungen zu integrieren. (Es ist z.B. sinnlos, einem berzeugten Spiritisten zu erklren, da seine "Geister" "innerpsychische Reprsentationen kognitiver Strukturen" sind; man kann aber durchaus "spiritistisch" argumentieren, wenn man Fehlentwicklungen verhindern will, indem man z.B. klar macht, da die "Geister" es nicht mgen, wenn man ihnen dauernd nachsprt.)

Angesichts einer zunehmend kritischen Haltung gegenber den "Segnungen der Wissenschaft" und einer Ausuferung "alternativer" Welt und Lebensmodelle im Zuge der "New Age" Mode in breiten Schichten der Bevlkerung scheint eine "flexible response" wesentlich erfolgreicher zu sein als "Interventionsstrategien", die lediglich eine Rckkehr zu den "herrschenden Paradigmen" anstreben.

Bei diesem Beratungskonzept geht es vor allem darum, die systemtheoretische Struktur "paranormaler" und (damit verbundener) "normaler" psychologischer Prozesse in die Sprache der Betroffenen zu "bersetzen", um diesen die Mglichkeit zu geben, die Vorgnge von ihrem Standpunkt aus zu verstehen und sich schlielich selbst zu helfen. Dabei knnen durchaus praktische Ratschlge gegeben werden, z.B. wie Spuk Phnomene zum Verschwinden gebracht werden knnen oder wie man mit "spiritistischen Botschaften" umgeht.

Insbesondere ber die Behauptungen bestimmter Psychosekten (z.B. der Scientology-Sekte), sie verfgten ber wirksame Psychotechniken zur Aktivierung und Erlernung "bermenschlicher" Fhigkeiten, knnen mit recht hoher Sicherheit Aussagen gemacht werden: Wegen der inhrenten Spontanitt und des dynamischen Charakters paranormaler Erfahrungen knnen diese whrend der Erlernung bestimmter Psychotechniken (z.B. dem "Auditing") bisweilen durchaus erfahren werden. Die scheinbaren "bersinnlichen Fhigkeiten" versagen aber gerade in dem Augenblick, da sie zielgerichtet eingesetzt werden sollen. Dieser Sachverhalt wird von den Psychosekten und meist auch von den Betroffenen als Mangel beim Erreichen des Lernziels interpretiert. Daraus wird gefolgert, da weitere "Kurse" zur Erlangung des angestrebten Zieles erforderlich seien. Auf diese Weise kommt es hufig zur psychischen Abhngigkeit, so da von einem regelrechten "Suchtverhalten" gesprochen werden kann.

Ein weiteres spezifisches Beratungsproblem bei guruistisch gefhrten Psychosekten stellt die "Ablsereaktion" dar, die ehemalige Mitglieder (Aussteiger) solcher Sekten zeigen. Es handelt sich dabei um ein Syndrom, das von Verfolgungsvorstellungen bis hin zu psychosomatischen Reaktionen und SPE reicht. Hier ist groe Erfahrung zur realistischen Einschtzung von erfahrenen Bedrohungen unabdingbar.

Im Gegensatz zu vorhandenen kirchlichen Sekten- und Weltanschauungseinrichtungen ist es nicht die Aufgabe der parapsychologischen Beratungsstelle weltanschauliche oder religise Positionen zu vertreten. Die Beratungsstelle ist vielmehr eine wissenschaftlichen Dienstleistung – vergleichbar mit  einer Verbraucherberatung – die Wirkungen und Gefahren von Angeboten auf dem Psycho-, Religions- und Weltanschauungsmarkt kritisch vergleicht, wenn mglich auf seine Wirksamkeit, sein Preis-Leistungsverhltnis, seine Risiken und Nebenwirkungen hin untersucht und entsprechende wissenschaftliche Erkenntnisse auswertet, aufbereitet und an die Ratsuchenden weitergibt.

Bei ungewhnlichen oder "paranormalen" menschlichen Erfahrungen (UME) ist es auerdem die Aufgabe der Beratungsstelle abzuklren, welche vorhandenen konventionellen Hilfseinrichtungen in Anspruch genommen werden knnen und mit diesen zusammenzuarbeiten. Fachlich spezialisierte Hilfseinrichtungen wie Krisentelefone, rztlicher Notdienst, Telefonseelsorge aber auch Polizei, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk sind hufig angesichts der Ungewhnlichkeit der Erlebnisse berfordert und nicht in der Lage, die Situation auf ihre Fachbezogenheit und Relevanz einzuschtzen. So ist es ohne spezifische Fachkenntnis (z.B. bei Spukberichten) nicht mglich zu entscheiden, ob es sich dabei um eine technische Strung, ein psychologisches, medizinisches oder gar um ein forensisches Problem handelt.